Ha! Weihnachten, ihr Penner

Pfefferkuchenmann

Es war einmal vor vielen Jahren

Da ist in der Weihnachtszeit ein kleiner, tapferer Kerl geboren 

Dies ist seine Geschichte 

 

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit 

Duftet es aus all den Küchen

Nach Schokolade, Nüssen und nach Teig

Und auch nach frischen Früchten

Neben Schokolinsen und Plätzchenstecher

Liegt auch Pfefferteig fertig auf der Theke

Und mit etwas Geschicklichkeit 

Stechen wir Plätzchen aus dieser Knete

Der Ofen zeigt 200 Grad

auf einem Blech liegt Spritzgebäck 

Und in der Mitte liegt ein kleiner Mann

der hat auf seinem Bauch n‘ Schokofleck

 

Ref.

Wer hat Mut, wer hat Hunger 

Und wer wagt sich heran

Wer knabbert an dem Bein des Pfefferkuchenmanns

 

2. Str

Der kleine Kerl lehnt sich zurück

Und lebt einfach sein Leben 

 

Der kleine Mann hat Augen aus 

Zwei kleinen Rosinen 

Und die Schokolade auf seinem Bauch

Soll seinen Anzug zieren

Die Knöpfe an seinem Jacket

Sind aus bunten Schokolinsen 

Dazu noch weißer Zuckerguss 

Der schenkt ihm ein großes Grinsen

 

Ref.

 

3. Str

Der kleine Mann schaut bos herein 

Wer hat an ihm genascht

Da bleibt ihm nur sein linkes Bein

Und dieser Verdacht 

Doch der kleine Mann ist ganz schön schlau 

Als Stütze nutzt er eine Zuckerstange 

Gut eingestellt und fest angebracht

Läuft er nun über die Ofenkante

 

Ref.

 

4. Str

Wie so oft im Leben

hat diese Geschichte ein Happy End

 

Am Küchentisch knetet Lisa ihm

Ein neues Pfefferkuchenbein

Doch sie klebt es ihm nicht an

So wird er für sie besonders sein

Der Weihnachtsmann zündet eine Lunte an

Jedes Jahr um die gleiche Zeit

Heißt es wieder Heiterkeit

Die Sterne leuchten hinein in den Advent 

Bis die vierte Kerze brennt

 

Jedes Jahr in dieser Zeit setz ich auf Geselligkeit 

Der Glühwein glüht wie das Feuer im Kamin 

Und später werde ich um die Häuser ziehen 

 

Schau an, schau an

Der Weihnachtsmann zündet sich ne Lunte an

Und fährt mit seiner Schlittenbahn 

Direkt die nächste Party an

Ja und auch der Nikolaus 

Spricht heute nicht den Segen aus

Er und Ruprecht haben heute keine Lust

Und trinken sich einen über den Durst

 

Jedes Jahr um die gleiche Stunde 

Schmeiß ich eine Runde

Für meine Freunde und meine Bekannten

Für die drei Könige und weiteren Gesandten 

 

Jedes Jahr um Mitternacht 

Ist das Weihnachtswunder dann vollbracht 

Wir lachen, tanzen und randalieren 

Lassen die Party so richtig eskalieren 

Jedes Jahr am nächsten Tag 

Wenn ich nicht so recht auferstehen mag

Eilt der Messias mir zur Seite

Predigt ich sei jetzt schon wieder Pleite 

Er holt ein Stück Papier heraus

Da stehen die 10 Gebote drauf 

Ich soll mich ändern und die Dinge schätzen

Mich nicht so oft dem Alkohol aussetzen

Doch wenn das neue Jahr beginnt 

Wieder die alte Leier singt 

 

Schau an, schau an

Der Weihnachtsmann zündet sich ne Lunte an

Und fährt mit seiner Schlittenbahn 

Direkt die nächste Party an

Ja und auch der Nikolaus 

Spricht heute nicht den Segen aus

Er und Ruprecht haben heute keine Lust

Und trinken sich einen über den Durst

Der Weihnachtsmann ist tot

Der Weihnachtsmann ist tot 

Der Weihnachtsmann ist tot 

Das Fest fällt aus, denn

Der Weihnachtsmann ist tot

Der Weihnachtsmann ist tot

Der Weihnachtsmann ist tot

Dieses Jahr gibt es nichts, denn

Der Weihnachtsmann ist tot 

 

Es glaubt schon lange keiner mehr ans Fest der Liebe

Der Weihnachtsmann ist tot 

Der Weihnachtsmann ist tot 

Das Fest fällt aus, denn

Der Weihnachtsmann ist tot 

Doch jedes Jahr ziehen alle in die Kaufhauskriege

Der Weihnachtsmann ist tot 

Der Weihnachtsmann ist tot 

Das Fest fällt aus, denn 

Der Weihnachtsmann ist tot 

 

Kein „Frohes Fest“, die Kinder weinen

Engelsharfen spielen Punk

Man hört sie aus der Krippe schreien

Der alte Mann hat abgedankt 

 

Da liegt er nun in seinem Mantel und den Stiefeln

Der Weihnachtsmann ist tot 

Der Weihnachtsmann ist tot 

Das Fest fällt aus, denn 

Der Weihnachtsmann ist tot 

Der Cola Lasterfahrer sah ihn nicht im Spiegel

Der Weihnachtsmann ist tot 

Der Weihnachtsmann ist tot 

Dieses Jahr gibt es nichts, denn 

Der Weihnachtsmann ist tot 

 

Kein „Frohes Fest“, die Kinder weinen

Engelsharfen spielen Punk

Man hört sie aus der Krippe schreien

Der alte Mann hat abgedankt 

Oh Nein! Er ist tot!

Rettet die letzten Geschenke aus seinem Sack

Und schlachtet die Rentiere 

Kinder weinen fürchterlich, die Geschenke kommen heute nicht

Der alte Mann liegt in seinem Blut

Der Weihnachtsmann ist tot 

Raus aus der Kälte

Endlich öffnet sich die Banktür 

Man schläft heute im Warmen

Endlich kommt die Jahreszeit

Da denkt man an die Armen 

Endlich volle Spendenkisten

Jeder kriegt 10 Cent geschissen

Unsere Barmherzigkeit 

Gegen das schlechte Gewissen 

Endlich wieder Bäume fällen 

Im Internet ein Tier bestellen 

Wenn’s dich nicht mehr glücklich macht

Wird es halt ins Heim gebracht 

Endlich wieder Gänse töten 

Abends was für Oma flöten 

Heute bist du nett zu ihr

Sie gibt dir reichlich Kröten

 

Ihr wollt raus aus der Kälte 

Aus der Not und dem ängstlichen Leben 

Ihr, ihr wollt raus aus der Kälte 

Ist ja echt schrecklich mit anzusehen 

 

Endlich geht der Christbaum aus

Endlich machen wir einen drauf

In dieser Silvesternacht 

Wird ordentlich rumgemacht 

Endlich wieder Bleigießen 

Knallbonbons, Raketenschießen

Ein frohes neues Jahr 

Ihr Penner, Ha! Ha! Ha!

 

Ihr wollt raus aus der Kälte 

Aus der Not und dem ängstlichen Leben 

Ihr, ihr wollt raus aus der Kälte 

Ist ja echt schrecklich mit anzusehen 

 

Ihr verschlechtert das Stadtbild mit eurer Not

Wenn wir euch nicht sehen, geht es uns gut

Ihr habt uns nie gefragt

Wie schwer denn unser Leben ist

 

Ihr wollt raus aus der Kälte 

Aus der Not und dem ängstlichen Leben 

Ihr, ihr wollt raus aus der Kälte 

Ist ja echt schrecklich mit anzusehen